Chorischer Neustart mit dem Requiem von Fauré

Nach einer langen Corona-bedingten Zwangspause konnte der Konzertchor LGV ab Juni dieses Jahres endlich wieder durchstarten und trat am 11.10.2020 in St. Ludwig zu seinem ersten Konzert in diesem Jahr an.

Den Auflagen entsprechend führte der Chor unter der Leitung von Tarmo Vaask das Fauré-Requiem in einer Orgelfassung für die 200 zugelassenen Konzertbesucher auf. Ergänzt wurde die meditative und intime Stimmung des Werkes durch mehrere Solostücke, die Manfred Meier-Appel auf der großen Orgel zelebrierte.

Die großen einzuhaltenden Abstände zwischen den Sängerinnen und Sängern und die Verteilung über den gesamten Altarraum waren zwar gewöhnungsbedürftig, taten dem Chorklang aber keinen Abbruch. So wurde der „kompakte, warme und in sich geschlossene Chorklang“ (NN und NZ, 13.10.2020) sowie die Präzision, Dynamik und Spannung bei der Interpretation des Werkes gelobt.

In den Solopartien glänzten Bariton Benjamin Weaver vom Staatstheater und Sopranistin Xiao Liu, die das „Pie Jesu“ von der Empore herab sang.

Ein solches Konzert unter diesen Bedingungen auf die Beine zu stellen, war für den Konzertchor LGV eine große Herausforderung einerseits, andererseits aber auch ein ganz besonderes Erlebnis, und wir sind sehr froh, dass das Konzert auf diese Weise stattfinden konnte. Wir haben uns auch sehr über Sie, die Konzertbesucher, gefreut, und möchten Ihnen danken, dass Sie uns auch in diesen schweren Zeiten die Treue gehalten haben und weiterhin halten.

Trotz der Einschränkungen war dieser Konzertabend ein unvergessliches Erlebnis, und wir freuen uns, dass wir damit auch dem Kulturleben in Nürnberg wieder ein wenig auf die Beine helfen konnten.