Chorwochenende in Heilsbronn

Endlich mal wieder weg

Kurz nach der grandiosen und hochgelobten Jahresabschlussgala mit Beethovens 9. Sinfonie stand für den Konzertchor LGV schon gleich der nächste Termin ins Haus: Vom 06. bis 08.01.2023 fand das erste Chorwochende seit ca. 8 Jahren statt. Mit großer Vorfreude auf das Auflebenlassen alter Traditionen kamen die Sängerinnen und Sänger am Freitag nachmittag im ehemaligen Zisterzienserkloser und heutigen Religionspädagoischen Zentrum Heilsbrunn an. Für viele war es ein großes Wiedersehen, denn der Chor hat schon zahlreiche Chorwochenenden dort verbracht.

Auch „die Österreicher“ von NowaCanto aus Steyr waren, trotz wesentlich weiterer Anreise, mit dabei.


Nach dem Einchecken und kurzen Begrüßungsgesprächen ging es auch schon mit der ersten Probe für Dvořaks Stabat Mater los, das im März zusammen mit NowaCanto erst in Österreich, dann in der Meistersingerhalle aufgeführt werden sollte.

Intensive Probenarbeit...

Das schwierige, filigrane, aber sehr eingängige und wundervoll tragisch-melodische Stück beschäftigte den Chor die nächsten 1,5 Tage und er probte intensiv und im Detail am gesamten Werk. Unterbrochen nur durch Verpflegungs- und gelegentliche Pinkelpausen. Am Samstag Abend tat einigen dann doch der Hals ein wenig weh. Das tat der freudigen Übeatmosphäre aber keinen Abbruch.

Der Chor fühlte sich im Kloster sehr wohl, das Essen wurde allgemein sehr gelobt, war reichlich, und es schmeckte allen gut.

Das ehemalige Kloster liegt wunderschön im Ortskern von Heilsbronn, sodass in den kurzen Pausen auch ein kleiner Spazierung durch den Ort und die Umgebung möglich war.

 


...und lustige abende

Nach dem ersten Probennachmittag klang der Tag gemütlich im Klosterkeller aus, wo der Geburtstag des 1. Vorstandes gefeiert und noch einmal gut aufgetischt wurde.

Nachdem die Einstudierung des Werkes gut vorangegangen war, gab es am Samstag Abend noch eine kleine Show-Einlage einiger Chorsänger, die für viel Lachen sorgte.

Die Nächte waren kurz, die Gespräche lang, das Gelächter groß, der Alkohol wurde knapp und die Bäuche dicker - so wie es eben auf einem Chorwochenende sein soll!

 


Gänsehaut zum abschluss

Den krönenden Abschluss bildete am Sonntagmorgen ein kleiner Auftritt beim örtlichen Gottesdienst im Refektorium des Klosters, bei dem der Chor zwei Stücke aus dem Stabat Mater zum Besten gab. Die wunderbare Musik in der Akustik der Kirche brachte die Gänsehaut zum sprießen.

Auf vielfachen Wunsch - der Enthusiasmus einiger Sänger war kaum zu bremsen - fand im Anschluss noch einmal eine kleine Abschlussprobe statt, bevor das letzte Mittagsmahl anstand. Beim anschließenden Kaffee verabschiedete man sich nun langsam, und nach und nach traten alle wieder den Heimweg an. Die Trennung würde aber - zumindest für den Konzertchor LGV - nicht lange dauern, denn am nächsten Tag würde man sich schon wieder zur regulären Chorprobe treffen...

Ein rundes und gelungenes Wochenende! Vielen Dank an alle Beteiligten, Organisatoren und unermüdlich Arbeitenden!